User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Das letzte Geheimnis
Das letzte Geheimnis von Hans Zengeler In einer bildhaften...
lou-salome - 14. Okt, 16:20
Die Illusion vom Fliegen
„Die lange Liebe ist deshalb möglich – auch wenn sie...
lou-salome - 14. Mai, 15:53
Wolkenzüge und Raketenschirm
Die Trilogie „Wolkenzüge“ ist mit dem „Raketenschirm“...
lou-salome - 8. Apr, 21:45
Kein Aprilscherz
Ab dem 1. April 2ooodreizehn werde ich, lou salome...
lou-salome - 31. Mär, 08:29
unen enkh, tündük, aitmatov...
"Und dieses Buch, es ist mein Körper, Und dieses Wort,...
lou-salome - 27. Mär, 22:51

LLLL

LLLL = Lange Lange Lese Liste


Martin von Arndt
Tage der Nemesis


Martin von Arndt
Oktoberplatz



Immo Sennewald
Raketenschirm


Hans Zengeler
Das letzte Geheimnis


Jost Renner
LiebesEnden


Peter Handke, Lojze Wieser, Frederick Baker
Die Sprachenauseinanderdriftung


Joachim Zelter
untertan


Joachim Zelter
Der Ministerpräsident


Alain Claude Sulzer
Aus den Fugen


Milena Michiko Flašar
Ich nannte ihn Krawatte


Miklós Radnóti
Gewaltmarsch


Michael Moshe Checinski
Die Uhr meines Vaters


Steve Sem-Sandberg
Die Elenden von Łódź

23
Dez
2009

Wie wahr: ein kluges Buch!

Louis Begley, Rechtsanwalt und Schriftsteller, behandelt in seinem Buch „ Der Fall Dreyfus: Teufelsinsel, Guantánamo, Alptraum der Geschichte“ ( 2009 erschienen ) ein Justizverfahren mit weittragenden innenpolitischen Folgen, die zu einer schweren Krise in Frankreich im ausgehenden 19. Jahrhundert geführt hat.

Eine ausführliche und sehr gute Rezension lässt sich unter http://begleitschreiben.twoday.net/stories/5713763/ nachlesen.
Gregor Keuschnig geht in seiner Rezension u.a. auf den verlorenen deutsch-französischen Krieg 1870/71 ein sowie auf die Terroranschläge vom 11. Septmeber 2001, diese furchtbaren Ereignisse ziehen ein hysterisches politisches Klima nach sich.

Zum Buch:
Der jüdische Offizier Dreyfus wird vom französischen Kriegsgericht 1894 wegen Landesverrat verurteilt, degradiert und auf die Teufelsinsel deportiert. Gefälschte Dokumente, falsche Schriftexpertisen, falsche Zeugenaussagen, ein von Anfang an versumpftes und verruchtes Gerichtsverfahren, lassen dem von Anfang an Verurteiltem keine Chance einer Rechtfertigung oder Verteidigung.
Unter unmenschlichsten Verhältnissen, Redeverbot, angekettet sein, Tag-und Nachtbewachung, überlebt er auf der Gefängnisinsel dieses Höllenszenario fünf Jahre lang (1894 bis 1899 ).
Die französische Nation spaltet sich in dieser Zeit in sog. Dreyfusards und Anti-Dreyfusards und der Dreyfus-Prozeß wird zur Staatsaffäre.
( Unbedingt lesenswert! Siehe auch eingefügte Karikatur).
Nach der Begnadigung von Alfred Dreyfus 1899 wird er jedoch erst 1906 rehabilitiert und stirbt 1935 vergessen in Paris.

Aus der Rezension von Gregor Keuschnig:
„ Auch die USA wurde durch den ersten Angriff auf amerikanischen Boden seit Pearl Harbor gedemütigt. In beiden Fällen handelte es sich um ein „einschneidenes nationales Trauma“. Die Bush/Cheney-Administration nutzte die Terroranschläge „als Legitimation dafür, in den USA alamierende Risse in die Herrschaft des Gesetzes zu sprengen,“ während restaurativen Kräften im Frankreich des 19. Jahrhunderts die Dreyfus-Affäre als willkommene Gelegenheit diente, gesellschaftliche Veränderungen aufzuhalten.“

Guantanámo liegt der Teufelsinsel näher, als man glauben mag. „Es geht um Machtmißbrauch und Rechtlosigkeit und beide Justizskandale,“ betont Louis Begley, „sind nur in psychologisch verunsicherten Gesellschaften möglich gewesen.“ „ Die Bedingungen in Guantanámo sind ein umheimlicher Widerhall der Zustände auf der Teufelsinsel.“
Wie wahr, wenn man dieses Buch gelesen hat und in den letzten Jahren den Guantanámo-Berichterstattern Glauben schenken darf.
Louis Begley war ein Jurist und das merkt man dem Buch an. Er nimmt akribisch die Fakten unter die Lupe, beschreibt ausführlich und lässt die Personen regelrecht auferstehen. Das macht das Buch auch so glaubwürdig.
Ein spannendes, unbedingt lesenswertes Buch!

Caran-d-ache-dreyfusaffaire

"Für ein gutes Tischgespräch kommt es nicht darauf an, was sich auf dem Tisch, sondern auf den Stühlen befindet" ( passt in jede Zeit hinein)
logo

lou salome

"Vielleicht war vor den Lippen schon das Flüstern da und ohne Bäume tanzte schon das Laub."Ossip Emiljewitsch Mandelstam

Suche

 

Status

Online seit 5465 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 26. Mai, 22:16

Credits

Rechtliches

Hier gilt das Urheberrecht! Ich trage ausschließlich nur für meine Beiträge und Bilder und nicht für die Inhalte verlinkter Seiten Verantwortung.

BuchBeSprechUngen
Eigentext und Ton
Eigentexte
Fremd-und Eigentexte
Fremdtexte
Gedichte
haikuversuchsküche
lou's Lyrik
Mensch-liches
Rezensionen
satura lanx
Skizzen
Text und Ton
Ton
Zengeler-Rezensionen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren